Politisches Interesse bekundeten Heubacher Schülerinnen und Schüler beim „Politischen Frühstück“. Jugendbüro und Schulsozialarbeit initiierten Treffen mit Bundestagskandidaten und Vertretern der Jugendorganisationen von im Bundestag präsenten Parteien.

Eigentlich ist es noch zu früh am Morgen, um Wahlkampf zu betreiben; Kaffee und Laugengebäck schaden niemandem, doch schließlich handelt es sich ja um ein „Politisches Frühstück“. „Die Jugend“ - unter anderem 15 interessierte Jugendliche unserer Schule - hat sich ebenfalls eingefunden, bereit, den Politikerinnen und Politikern die Fragen zu stellen, auf deren Antwort sie sonst nur vergeblich zu hoffen brauchen. Bereit, sie mit Problemen, Sorgen und Ängsten zu konfrontieren, in der Erwartung, ein zufriedenstellendes Lösungskonzept präsentiert zu bekommen - die Zukunft ist schließlich ungewiss. Und ebenfalls bereit, zu beweisen, dass die Jugend weder politikverdrossen, noch lethargisch, sondern engagiert und motiviert ist.

Nicht weniger bereit waren die Vertreter aller sechs Partien, welche zurzeit im Bundestag vertreten sind, sich den Schülerinnen und Schülern zu stellen, doch nach der Begrüßung durch unseren Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis galt es zuerst, sich und seine Partei in nur einer Minute vorzustellen. So konnten sich die Jugendlichen bereits im Voraus eine Orientierung verschaffen und erfuhren nebenbei auch von Hobbys, Privatleben oder Vergangenheit der Kandidaten. „Ihr könnt heute den Politikern auf den Zahn fühlen“ – mit diesen Appell ermunterte Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis die Jugendlichen das politische Frühstück zu nutzen, um die Politiker mit Fragen zu löchern.

Dann konnte die Diskussionsrunde beginnen: Die Mandatsbewerberinnen und -bewerber rotierten von Frühstückstisch zu Frühstückstisch, ließen sich von den jungen Interessierten jeweils zehn Minuten auf den Prüfstand stellen. Ein Thema war den Schülerinnen und Schülern dabei besonders wichtig: Bildung. Hierbei erkannten die Vertreter der Parteien allesamt strukturelle Missstände im deutschen Bildungssystem, warteten jedoch mit verschiedenen Lösungskonzepten auf. Linke, Grüne sowie die SPD plädierten hierbei für den weiteren Ausbau von Gesamtschulen, da diese Schulform Integration und Inklusion erleichtern würde. Begabte Schülerinnen oder Schüler sollten in diesem Fall dezidiert und individuell in kleinen Teams gefördert werden. Im universitären Bereich setzt die Linke, vertreten von Dr. Anette Keles, auf Selbstverwirklichung und Kreativität, will angehende Studierende bereits in der Oberstufe eingehend auf die Universität vorbereiten. Der Sozialdemokrat Tim-Luka Schwab fordert ein elternunabhängiges BAföG sowie preiswertere Wohnungen, um das Studium für jeden jungen Erwachsenen bezahlbar zu machen. CDU, FDP und AfD distanzierten sich bildungspolitisch von letzteren Parteien und planen, am getrennten System festzuhalten. Dennoch gibt es Bedarf zur Reform: AfD-Kandidat Andreas Wörner sieht Rückstände in der Digitalisierung; auf die gezielte, individuelle Förderung innerhalb des getrennten Systems legt Prof. Dr. Stephan Seiter (FDP) besonderen Wert. Doch auch andere Themen, die die Zukunft maßgeblich beeinflussen, kamen bei den Diskussionen der Jugendlichen keineswegs zu kurz: So plant die Grünenpolitikerin Ricarda Lang im klimapolitischen Bereich, den öffentlichen Nahverkehr durch ein landesweites 365-Euro-Ticket attraktiv zu machen, Christdemokratin Dr. Inge Gräßle betont in der Umweltpolitik das besondere Engagement ihrer Partei für die synthetisch hergestellten „E-Fuels“ und setzt, um Klimaziele und Ultimaten zu erfüllen -  ebenso wie die FDP - hauptsächlich auf Innovation und Forschung.

Nach temperamentvollen Debatten bekamen die Jugendlichen die Gelegenheit, über „ihre“ Zukunft im Rahmen einer U18-Wahl zu entscheiden. Als Direktkandidat konnte SPD-Kandidat Tim-Luka Schwab die meisten Schülerinnen und Schüler für sich gewinnen, die Grünen konnten als Partei hingegen am stärksten überzeugen.

 „Durch Veranstaltungen wie dem Politischen Frühstück gelingt es, politisches Interesse von Jugendlichen zu fördern und deren Generation zu weiterem Engagement zu ermutigen“ resümiert Sara Badawyia vom Jugendbüro. Sie seien schließlich die Zukunft - und fühlten sich in der Politik dennoch häufig unterrepräsentiert.