Kinderrechte prägen das Leben aller Kinder und das jeden Tag! Doch auf den ersten Blick ist es gar nicht so einfach zu erkennen, wann einem die Kinderrechte begegnen. Wie das gehen kann, zeigt die Schillerschule Heubach, die mit Unterstützung des Aktions- und Initiativfonds der Partnerschaft für Demokratie Ostalbkreis im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ mit der Klasse 4b das Thema Kinderrechte in den Fokus rückte.

Um das Thema Kinderrechte kindgerecht zu vermitteln wurde für alle Viertklässler der Schillerschule das Präventionstheaterstück „Alles was RECHT ist“ vom Theater SNF aufgeführt. Durch die Geschichte der Außerirdischen-Kinder Mowi und Sagro, konnte mittels Klappmaulpuppen spielerisch und interaktiv die wichtigsten in der UN-Kinderrechtskonvention festgehaltenen Rechte thematisiert werden. Die Schauspielerinnen Sarah Gros und Annabella Akçal zeigten in dem klug aufgebauten Stück, wie Sagro auf dem Planeten Mimaglü nach einem Absturz auf Mowi trifft, die ihn herzlich aufnimmt und ihm zeigt, was es bedeutet ein Recht auf Gleichheit, Beteiligung, Gesundheit, Bildung und vieles mehr zu haben und wie wichtig das Recht auf Schutz vor Ausbeutung und Gewalt ist.

Bei der theaterpädagogischen Nachbereitung in den Klassenverbänden konnte die Umsetzung und die Verankerung der Kinderrechte im Alltag der Kinder besprochen werden. Im Vorfeld stand die Überlegung im Raum, wie Kinderrechte in Szene gesetzt werden können. Schattentheater wurde rasch zum Mittel der Wahl, als Kompromiss verschiedener Techniken, bei denen alle Schüler unabhängig von künstlerischer Begabung mitmachen konnten. Sarah Gros leitete mit Christian Kaiser von Kaleidolux den Schattentheaterworkshop, deren Ergebnisse mit einer Filmkamera festgehalten wurden. Die Kinder erläuterten ihr jeweils wichtigstes Kinderrecht und konnten am Ende bei der Filmpremiere, im Klassenzimmer mit Klassenlehrerin Birgit Carsten, mit Stolz auf intensive Tage zurückblicken.

Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis, der die Projekttage initiierte, ist überzeugt: „Kinder sind von Geburt an eigenständige Persönlichkeiten mit eigenen Rechten. Leider sind nicht alle Kinder ausreichend darüber informiert, dass es Kinderrechte gibt und was diese konkret für sie bedeuten. Aber nur wer seine Rechte kennt, kann sie auch aktiv einfordern. Wenn Kinder gut über ihre Rechte Bescheid wissen, können sie sich besser schützen und sich dafür einsetzen, dass ihnen und anderen kein Unrecht widerfährt.“